EFFIZIENTERE KLINISCHE FORSCHUNG? 

WIR SETZEN AUF TRANSPARENZ.

Mitglieder

Assoziierte Mitglieder

Die SCTO ist eine eigenständige Organisation und basiert auf einer Initiative des Schweizerischen Nationalfonds und der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

Seit 2017 ist die SCTO eine vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation sowie vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Forschungsinfrastruktur von nationaler Bedeutung.

Medienberichte

«Es muss ein Nachteil entstehen, wenn Resultate nicht rapportiert werden»

Die Resultate, die aus der Forschung am Menschen resultieren, bleiben in der Schweiz viel zu häufig unpubliziert – das ist ein weltweites Problem. Wie also bringt man säumige Studienleiter dazu, ihre Resultate gewissenhaft an die Öffentlichkeit weiterzugeben, damit von neuen Erkenntnissen alle profitieren? Unsere Präsidentin Christiane Pauli-Magnus gibt Auskunft. 

Lesen Sie den vollständigen Artikel «Wie ein Patientenversuch herauskommt, bleibt oft im Dunkeln» im Onlinemagazin higgs, veröffentlicht im Januar 2020.


Der «Subjektbegriff»: Ausdruck der Vulnerabilität von Menschen, an und mit denen geforscht wird

Kommentar zu Estelle Jobsons Beitrag «What’s in a name? From «subject» to «participant»», erschienen als Supplement zum «Advisor» im Juli 2019, von Dr. med. Peter Kleist

Lesen Sie den Artikel What’s in a name? From «subject» to «participant» in Englisch 

«Subject» oder «Participant»? Diskutieren Sie mit unter @SwissClinTrial


Die Wissenschaft hat ein Schubladenproblem

Fast jede fünfte klinische Studie in der Schweiz landet in der Schublade, anstatt dass sie in einem Fachmagazin publiziert wird.
Prof. Christiane Pauli-Magnus, Präsidentin der SCTO, äussert sich im Online-Magazin higgs, Feb/19.


Ältere Medienberichte finden Sie in unserem Medienarchiv.

Weitere Medienberichte in Englisch und Französisch